Deutschland-Cup im Schach 2010

DWZ-Auswertung

Die DWZ-Auswertung  des Deutschland-Cups 2010 liegt nun vor.

ChessBase-Tag beim Deutschland-Cup in Wernigerode

Am Freitag konnten die Teilnehmer des Deutschland-Cup ein besonderes Angebot von ChessBase wahrnehmen. Aus Berlin reiste dazu der Internationale Meister Michael Richter an und stellte die Trainingsmöglichkeiten in dem gerade neu erschienenen ChessBase 11-Programm vor.

 

Es gab zwar ein paar kleinere Probleme mit dem Zug (Personenschaden bei der Deutschen Bahn), aber fast pünktlich konnte das Seminar um 13:10 Uhr starten.

Die Verzögerung ergab sich auch aus dem großen Andrang. Es mussten noch weitere Stühle in den Vortragsraum geschafft werden. Und als das immer noch nicht reichte, wurde kurzerhand ein zweites Seminar um 17:00 Uhr angesetzt.

ChessBase-IM Richter

                                                 (IM M. Richter beim Seminar)

 

Weiterlesen ...

Zwischenbericht nach der fünften Runde

 

SiegespokalDer Siegerpokal aus Dresdner Porzellan ist den Spielern neben dem angestrebten DWZ-Zuwachs ein lohnendes Ziel. Nach 5 von 7 Runden ist deshalb ein erster Blick auf die Zwischenstände der einzelnen Gruppen aufschlussreich.

In einigen Feldern gibt es recht klare Spitzenreiter. In fast allen Gruppen haben die Führenden jeweils 4 Punkte. Einzig in der Gruppe 9 führt Slavko Krneta (SK Hermannsburg) mit 4,5 Punkten und hat sich einen halben Punkt vom Feld abgesetzt. In den drei Gruppen 3&4, 5 sowie 7 sind alleinige Tabellenführer Dr. Gerhard Köhler aus Taucha, Norbert Simmon aus München bzw. Alexander Schneider (Wilhelmshavener SF).

In den anderen Gruppen ist noch ein spannender Endkampf zu erwarten. In den Gruppen 8 (Franz Gärtner, Thomas Laue, Martin Keeve, je 3,5 Punkte)) sowie 10&11 (Walter Mainka, Kevin Hempel, Frank Stolzenwald je 4 Punkte) gibt es drei Spieler an der Spitze der Tabelle. Zwei Spieler haben in der Gruppe 6 (Dr. Werner Freier, Vladimir Zotin) sowie 12 bis 15 (Natalie Ehrenberg, Christoph Hoffmann) je 4 Punkten und führen damit.

ORWO Net ein wertvoller Unterstützer des Deutschland Cup!

 

Orwonet-Dr.KöhlerDie „Ganze Welt“ der ORWO Net AG wurde von keinem geringeren als dem Vorstand Dr. Gerhard Köhler kompetent vorgestellt.

Er wies insbesondere auf die Erfolgsgeschichte des mittelständigen Unternehmens aus Wolfen hin.

Darüber hinaus konnte er das neueste Produkt, ein hochwertiges Fotobuch auf originalem Fotopapier den Teilnehmern aktuell präsentieren.

 

Aufsteller OrwonetDr. Köhler unterstützt mit seinem Unternehmen aber nicht nur den Deutschland-Cup, er ist auch bei der Deutschen Schach Amateurmeisterschaft mit im Boot. Am vergangenen Samstag konnte der LSV Sachsen-Anhalt die Verbandschronik anlässlich seines 20 jährigen Jubiläums in einer dreibändigen Ausgabe (durch ORWO Net hergestellt und gesponsort) präsentieren.

Das Schachfreund Gerhard Köhler dann auch noch nach der fünften Runde mit 4 Punkten das Feld der obersten Gruppe anführt, zeigt, dass er nicht nur als Unternehmer, sondern eben auch unter uns Schachspielern ausgezeichnete „Arbeit“ leistet.

Die Geburtstagskinder des Deutschland-Cups

Am heutigen 07. Oktober – einigen noch bekannt als Tag der Republik – hatten wir gleich zwei Geburtskinder im Turnier. Die erst 14jährige Natalie Ehrenberg aus Frankfurt an der Oder und den 1965 geborenen Guido Giese aus dem Hochharz. Da unser drittes Geburtstagskind, Markus Hempel-Morgenstern aus Weißensee am Tag des Brockenausflugs seinen Ehrentag hatte, wurde ihm heute im Kreise aller Teilnehmer nachträglich gratuliert. Alle drei freuten sich über das vom ISR Matthias Möller übergeben Geschenk - ein „Fritz & Kishon“ aus dem Hause ChessBase.

Geburtstag_2

( v.l.n.r. TL Dirk Jordan, Markus Hempel-Morgenstern, Natalie Ehrenberg, ISR Egmont Pönisch, Guido Giese, ISR Matthias Möller)

 

Duell der Deutschen Meister

Mit Filiz Osmanodja und Jonas Dünzel spielen zwei aktuelle Deutsche Jugendmeister (U14w sowie U16) in der höchsten Gruppe des Deutschlandcups. Das Turnier ist für sie Bestandteil der Vorbereitung auf die im November in der Türkei stattfindenden Jugend-WM. Filiz und Jonas werden dabei in Wernigerode vom IGM Hendrik Teske betreut In der zweiten Runde mußten die beiden Deutschen Meister nun gegeneinander antreten. In einer kurzweiligen Partie setzte sich Filiz mit einem schwungvollen Angriff in nur 19 Zügen durch.

1.e4 Sf6 2.Sc3 d6 3.d4 g6 4.Lg5 Lg7 5.Dd2 Sbd7 6.f4 c6 (dies ist eher ungewöhnlich und sollte besser durch 6. ... c5 ersetzt werden) 7.e5! dxe5 (Filiz: Ich hatte mehr mit 7. ... Sd5 gerechnet und wollte dann 8. SxSd5 cxSd5 9. exd6 f6 10. Lh4 exd6 mit angenehmer weißer Stellung spielen) 8.dxe5 Sg4 (dieser Springer ist nun das Sorgenkind für Schwarz, nach nur 8 Zügen scheint in der schwarze Eröffnungsbehandlung etwas schief gegangen zu sein) 9.h3± Sh6 10.0–0–0 0–0 (ein wenig besser war 10. ... Sf5, jetzt wird der weiße Angriff auf den König schnell unwiderstehlich) 11.g4+- De8 12.f5 Sxf5 13.gxf5 gxf5 (Filiz: Nach 13. ... Sxe5 wollte ich mit fxg6 hxg6 und entwickeln meiner Figuren fortfahren. Dann habe ich eine Figur mehr.) 14.Sf3 Sxe5 15.Sxe5 f6 (danach findet Weiß den direkten Weg zum Matt) 16.Lh6 fxe5 17.Tg1 Tf7 18.Lc4 e6 19.Dg5 1:0 (Dieser Damenzug beendet die Partie, da nun nicht nur der Läufer auf g7 hängt, sondern auch noch der Turm d1 nach d8 schielt. Fritz sagt: Matt in spätestens neun Zügen.)

Filiz_Jonas1

 

Eröffnung Deutschland Cup 2010

Eröffnung Deutschland-Cup 2010Mit zwei Vizepräsidenten des Deutschen Schachbundes. Hans-Jürgen Hochgräfe und Michael Langer, dem Bürgermeister Andreas Heinrichs und dem Direktionsassistenten des HKK Wernigerode Björn Rosenberg war das Podium der Eröffnung des Deutschland-Cups hochkarätig besetzt.

Am Tag der Deutschen Einheit nahm der Bürgermeister bezug auf die Öffnung des nahegelegenen Brockens vor nunmehr 20 Jahren. In der bunten Stadt am Harz hat sich seither viel zum Positiven verändert. Bei 6,4 % Arbeitslosigkeit kann die Stadt sich auf den Tourismus, mittelständige Betriebe und die hiesige Hochschule mit ca. 2000 Studenten stützen. Schon bei der Eröffnung spannte er den Bogen bis zur Siegerehrung und lud alle Teilnehmer zum Empfang des Oberbürgermeisters am Samstag in das historische Rathaus ein.

Für das Hotel wünschte der Direktionsassistent den Spielern und mitgereisten Begleitpersonen schöne und erlebnisreiche Tage.

Der Vizepräsident "Sport" des Deutschen Schachbundes unterstrich in seinem kurzen Rückblick auf die Wiedervereinigung der beiden deutschen Schachverbände die gelungene Einbettung der Landesverbände. Der Deutschland-Cup sei eine attraktive Veranstaltung ganz im Sinne der gesamtdeutschen Entwicklung unseres Schachs.

Mit Michael Langer war nicht nur ein weiterer Vizepräsident, sondern auch der Präsident des benachbarten Landesverbandes Niedersachsen anwesend. In seinem Grusswort wünschte er sich viele Erfolge und Preise für die anwesenden niedersächsischen Schachspieler.

 

Dresdner Porzellan wertet den Deutschland-Cup auf

Bald ist es soweit. In der Zeit vom 3. bis zum 9. Oktober 2010 findet in der Mitte Deutschlands in Wernigerode der nächste Deutschland-Cup statt.

Weiterlesen ...

Deutschland-Cup 2010

Liebe Schachfreunde,

es ist wieder so weit!
In diesem Jahr folgt vom 03. bis 09. Oktober 2010 eine Neuauflage des Deutschland-Cups.

Vielleicht erinnern Sie sich noch an den ersten Deutschland-Cup, der im Rahmen der Schach-Olympiade in Dresden stattfand. Mit ca. 10.000 Teilnehmern bei den Qualifikationsturnieren und über 800 Teilnehmern beim Finale in Dresden an den Brettern der Schach-Olympiade, war es die größte Schach-Sportveranstaltung auf deutschem Boden und in der olympischen Schachgeschichte.

Weiterlesen ...

Wendeschach-Turnier

Wendeschachturnier Das Wendeschachturnier am Abend des vorletzten Turniertages war ein weiterer Höhepunkt des schachlichen Rahmenprogramms.
Gespielt wurden 5 Runden nach Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 8 Minuten für die ganze Partie plus 5 Sekunden Bonus pro Zug.

Teilnehmerliste: (Sortiert nach Spielernummer)

TlnNr

Teilnehmer

Titel

NWZ

Attr

Verein/Ort

1.

Dünzel,Jonas

 

2132

m

Schachclub 90 Niesky

2.

Osmanodja,Filiz

WFM

2058

w

USV TU Dresden

3.

Nosek,Reinhard

 

1841

m

SchachfreundeTorgau

4.

Linnemann,Niklas

 

1720

m

TuS Coswig1920

5.

Sibahn,Mirko

 

1556

m

SC Erdmannhausen

6.

Reichardt,Ronald

 

1804

m

SC Leipzig-Gohlis

7.

Spreer,Lutz

 

1510

m

SC Agro Geithain

8.

Linnemann, Jan

 

1400

m

vereinslos

9.

Linnemann,Julius

 

1376

m

TuS Coswig 1920

10.

Stolzenwald,Frank

 

1355

m

SF Hamburg eV 1934


Die entscheidende Partie wurde von Filiz Osmanodja gegen Jonas Dünzel gewonnen. Die junge, schon zweifache Vizeeuropameisterin wurde mit 5 Punkten aus 5 Partien ungeschlagene Siegerin. Mit  Reinhard Nosek konnte sich ein „Senior" unter der ansonsten sehr jungen Teilnehmerschar auf den dritten Platz spielen. 

 

Kreuztabelle im Schweizer-System nach der 5. Runde

Nr.

Teilnehmer

TWZ

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

Punkte

Buchh

1.

Osmanodja,Filiz

2058

**

1

1

 

1

1

 

 

1

 

5.0

11.0

2.

Dünzel,Jonas

2132

0

**

1

1

1

 

1

 

 

 

4.0

13.0

3.

Nosek,Reinhard

1841

0

0

**

1

 

 

 

1

 

1

3.0

14.0

4.

Reichardt,Ronald

1804

 

0

0

**

 

1

1

 

1

 

3.0

11.0

5.

Linnemann,Niklas

1720

0

0

 

 

**

1

1

0

 

 

2.0

13.0

6.

Linnemann,Julius

1376

0

 

 

0

0

**

 

 

1

1

2.0

11.0

7.

Sibahn,Mirko

1556

 

0

 

0

0

 

**

1

 

1

2.0

11.0

8.

Stolzenwald,Frank

1355

 

 

0

 

1

 

0

**

1

0

2.0

8.0

9.

Spreer,Lutz

1510

0

 

 

0

 

0

 

0

**

1

1.0

12.0

10.

Linnemann,Jan

1400

 

 

0

 

 

0

0

1

0

**

1.0

9.0