Der Deutschland-Cup 2018 findet vom 2. bis 7. Oktober 2018 im HKK Hotel Wernigerode****, Harzer Kultur- & Kongresshotel, Pfarrstr. 41, 38855 Wernigerode statt.

Brocken
Pokal Deutschland-Cup 2016
Schloßbahn Wernigerode

Deutschland-Cup 2017 - Schachturnier Wernigerode

Zwischen Kuckucksuhr und Damenstift

 

FroschkönigGernrode. Manche zog die sympathische Vorsilbe "gern" an, andere das neugierige Argument "kenn' ich ja noch gar nicht", wieder andere hatten schon längst im Baedeker, Merian, Bollmanns Bildkarten etc. pp. geblättert und wussten: "Da muss ich hin!"

Sollte jemand nun mit fliegenden Fingern nachschlagen wollen: Baedeker als wohl ältester Reiseführer der Welt erscheint zwar noch immer, hat sich aber anscheinend dem Phänomen Gernrode noch nicht anzunähern vermocht. Ganz gleich verhält es sich mit dem Braunschweiger Bollmann Bildkarten Verlag, der bekanntlich einzeln gezeichnete, erkennbare Hausansichten quasi zu einem kompletten Stadtplan zusammenfügt. Anders ist es bei Merian, die Wernigerode / Gernrode koppelten und neben wirklich hübscher Poesie auf ihrer frei zugänglichen Homepage schreiben:

" ... Erst 1887 ging die erste 10,2 Kilometer lange Teilstrecke zwischen Gernrode und Mägdesprung in Betrieb, als Schmalspurbahn, was den Trassenbau erheblich günstiger machte." Öfter kommt Gernrode aber leider (bei Fred Langer im Merian-Heft Harz 06/2004) gar nicht vor. Der Mägdesprung auch nicht, über den man doch gerne mehr erfahren hätte. Als friedlichen Ausklang schreibt Merian nur noch: "Zwischen bemoosten Felsen geht es in dichtem Nebel bergan, dann bricht der Zug durch die Wolken, eine sonnendurchflutete Gebirgslandschaft tut sich auf. Noch ein Pfiff, der triumphierend über die Harzhöhen hallt, ein letztes Schnaufen: Das Ziel ist erreicht." Das an eine Märklin-Bahn erinnernde Ende könnte jeden unserer Turnier-Artikel schmücken. Wird es aber nicht.

Unsere Wunder- und Wandergruppe jedenfalls pfiff und schnaufte nicht, sondern sah und staunte in weitgehend stillem Genuss. Es gibt zum einen die "Stadt Gernrode", die aber Ortsteil der Stadt Quedlinburg im Landkreis Harz, Sachsen-Anhalt ist - warum, laut Wikipedia, eine "Stadt" ein "Ortsteil" sein kann, muss man die Autoren fragen. Anno dunnemals jedenfalls erhielten sie ein eigenes Wappen und ein schnuckeliges Rathaus.

Die Stadt mit ihren dreieinhalbtausend Einwohnern ist weithin durch das (dem eigentlichen Ort vorgelagerte) "Damenstift Gernrode" bekannt, aber auch durch die "Harzer Uhren GmbH", die mit ihrer kuriosen Riesen-Kuckucks-Uhr einen tollen Hingucker geschaffen hat. Vielleicht hat der eine oder andere aus unserer Gruppe ja auch gleich eine Armbanduhr erstanden; ich pflege meiner öfter mal zu verlegen. Tja, "dem Glücklichen schlägt keine Stunde", Fritze Schiller.

Erste Äbtissin des Damenstifts Gernrode war eine Lady namens Hathui (939-1014), was man auf den ersten Blick gar nicht für einen kernig-deutschen Namen hält. Scheint er aber zu sein. Ein Kloster hat auch eine Kirche, in diesem Falle eine etwas gruselige, denn die Stiftskirche St. Cyriakus geht nur zum Teil auf den gleichnamigen Heiligen zurück: im ganzen Stück war er gegen 960 nicht zu bekommen, also nahm mit einem angeblich von diesem guten Mann stammenden Arm als Relique vorlieb. Dabei heißt es doch: Besser Arm dran als Kopf ab ... An mehreren Orten wurden Kirchen nach Cyriakus benannt; dieser Diakon war also im Hochmittelalter in aller Munde.

In der alten Schule von Gernrode erlebten unsere Teilnehmer eine Unterrichtsstunde, wie sie früher ablief und sie mussten sich in Sütterlinschrift üben. Vorher stärkten wir uns im Cafe Froschkönig mit Kaffee und tollen selbstgebackenen Torten.