Der Cup der Deutschen Einheit 2020 findet vom 16. bis 21. Oktober 2020 im HKK Hotel Wernigerode****, Harzer Kultur- & Kongresshotel, Pfarrstr. 41, 38855 Wernigerode statt.

Pokal Deutschland-Cup 2016
Brocken
Schloßbahn Wernigerode

Cup der Deutschen Einheit 2020 - Schachturnier Wernigerode

Mit Oldtimer-Bus und Bimmelbahn

 

Bei Sonne eingestiegen, bei Regen losgefahren, vor der Stadtgrenze schon wieder in der Sonne, so startete die Fahrt im roten Schweizer Postbus von 1955 mit dem markanten Panoramadach. Technische Probleme gab es nicht mit dem 1991 in der Schweiz restaurierten Gefährt. Vielmehr versagte die moderne Mikrofonanlage ihren Dienst und ließ sich erst nach einem Stopp am Büro und gutem Zureden des Technikers die ersten Töne entlocken.

So konnte Gästeführerin Ilona Sewol während der Fahrt gewohnt gut informiert ihre Gäste unterhalten, während Busfahrer Hermann Blume das betagte Vehikel Richtung Quedlinburg lenkte. Das Schweizer Posthorn erklingen ließ er hauptsächlich zur Belustigung der Gäste. Wie ein mitreisender Herr feststellte, ist der Oldtimer so laut, dass man ihn beim besten Willen kaum überhören kann.Bimmelbahn Quedlinburg 2.10.19

Vorbei am nördlichsten Wingert im Harz in Westerhausen näherte sich die Gruppe der Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg mit ihren 1.200 Fachwerkhäusern aus 6 Jahrhunderten, wobei das älteste aus dem 13. Jahrhundert stammen soll.

Dort angekommen startete auch schon die Bimmelbahn ihre Besichtigungstour, und die Teilnehmer hofften auf eine gemütliche Stadtrundfahrt. Beginnend auf dem historischen Marktplatz ging es durch ein niedriges und schmales Gässchen namens Hohe Straße. Seinen Namen verdankt es der Tatsache, dass es in früheren Zeiten höher lag als der Markplatz. Immerhin wurde der mittelalterliche Stadtkern in die sumpfige Bodeaue gebaut. Vorbei ging’s am sagenhaften Finkenherd, einem kleinen, unregelmäßigen Platz mit denkmalgeschützten Gebäuden, durch schmale Gassen und entlang der Stadtmauer, über den Neustädter Marktplatz mit Mathildenbrunnen, über Brücken und den Mühlgraben zurück zum Marktplatz.

Die Hoffnung auf eine gemütliche Fahrt im Bähnchen machte allerdings das örtliche Kopfsteinpflaster zunichte, und so war mancher Teilnehmer froh, sich vor der Rückfahrt nach Wernigerode mit einer Tasse Kaffee stärken zu können.