Cup der Deutschen Einheit 2023

Auf ein Neues

HW_Neujahr_2024.jpg

 

Allen Spielern, Freunden und Unterstützern

des Cups der Deutschen Einheit wünschen wir 

ein frohes, glückliches und (auch sportlich) erfolgreiches neues Jahr.

Auf den 15. Cup der Deutschen Einheit in Wernigerode

freut sich das ganze ORGA-Team.

 

Auf nach Wernigerode 2024

Teaser Bild 2024

Es ist wie in jedem Jahr:

Kaum ist ein Turnier vorbei, wirft das nächste seine Schatten voraus.

2024 ist dabei ein besonderer Termin.

Denn zum 15. Mal treffen wir uns zum Schach spielen im HKK Hotel in Wernigerode.

Inzwischen sind Freundschaften entstanden, und wie in jedem Jahr freuen wir uns  auf Liebgewonnenes und sind gespannt auf Neues.

Also - das Orga-Team ist schon fleißig.

Wir sehen uns in Wernigerode!

Siegerehrung mit Pferden und Springern

PdT 45 Rolf Jablonski kVor der letzten Runde begrüßte Roland Katz, Vizepräsident Sport im Landesschachverband Sachsen-Anhalt die Teilnehmer. Ihm persönlich habe das Turnier in Wernigerode immer am Herzen gelegen. Deswegen sei es ihm wichtig, vor Ort zu sein, auch wenn dies verbandsseitig nicht erwünscht sei. Seine Rede quittierten die Teilnehmer mit anhaltendem Applaus.

Markus Hempel, der zum Geburtstag vom Hauptschiedsrichter ein großes Reise-Schachbrett entgegennahm, fungierte routiniert als Losfee beim Preisrätsel des Tages Teil 4. Er zog die Antwort von Rolf Jablonski, der für die Einreichung einer korrekten Lösung mit Band vier der Susan Polgar-Reihe „Richtig Schach lernen - Opfern, um zu gewinnen“ belohnt wurde.

GEB 5.10. kPünktlich startete nach einer ruhigen letzten Runde die Siegerehrung mit einem Dr. Jordan, der vor Freude kaum an sich halten konnte: Es platzte förmlich aus ihm heraus, dass es ein 15. Turnier geben wird!

Oberbürgermeister Kascha, der sich extra für die Siegerehrung Zeit genommen hatte, begrüßte die Teilnehmer nur kurz in dem Wissen, dass alle gespannt auf Platzierungen und Pokale warteten. Seine eher rudimentären Schachkenntnisse erwähnte er augenzwinkernd und meinte zur Erheiterung des Publikums, er habe unter den Schachfiguren auf dem Demobrett das „Pferd“ erkannt.

Gemeinsam mit Hoteldirektor Björn Rosenberg, „Mr. Chess Base“ Martin Fischer, Hauptschiedsrichter Egmont Pönisch, Heike Wöst und Martina Jordan übergab er Pokale an alle Sieger. Auf den Plätzen 1 bis 5 freuten sich die Spieler über einen Chess Base-Gutschein und Urkunden.

Platz 1 kIn Gruppe 1 lieferten sich die Spieler einen harten Kampf. So entschied im Endeffekt die zweite Feinwertung über die Platzierungen in der Gruppe. Auf Platz 1 und 2 hatten beide Spieler 4,5 Punkte und eine Buchholz von 27,0. Erst die Sonneborn-Berger-Wertung von 17,00 beim Ersten und 16,50 brachte es an den Tag: Dirk Ermel vom Hildesheimer SV ist Gesamtsieger des Turniers.

Nicht ganz so knapp fiel das Ergebnis in Gruppe 2 aus, wo sich Christian Haubold vom USC Magdeburg mit 4,5 Punkten den ersten Platz sicherte.

Zur Turniermitte hatten sich noch vier Spieler mit 4 Punkten aus 4 Runden Hoffnung machen können auf Platz 2 keinen Turnierabschluss mit voller Punktzahl. Die 7 aus 7 hat diesmal leider kein Spieler erreicht, aber Dietmar Niemierza vom Wernigeröder SV Rot Weiß in Gruppe 5 und Katja Hommel vom SK Lehrte 1919 in Gruppe 11 waren mit 6 Punkten nah dran.

Ebenfalls mit 6 Punkten setzte sich Nikolaus Metzner vom VfB Schach Leipzig in der mit 36 Spielern größten Gruppe 6 durch. Auch Thomas Friedel vom SV 1946 Groß-Gerau beendete das diesjährige Tunier mit 6 aus 7.

Beide Rundenturniere endeten für die Sieger, Peter Kirsten von der SG Aufbau Elbe Magdeburg (Gruppe 9) und Platz 3 kJulius Pilz vom USC Viadrina Frankfurt Oder (Gruppe 12), mit 5,5 Punkten. Ebenfalls mit 5,5 setzte sich Wolfgang Gerber vom Heeper SK 1973 in Gruppe 8 durch.

Mit jeweils 5 Punkten beendeten Hannes Schille vom SV Groitzsch 1861 in Gruppe 3, Stefan Zucker vom SC Uetze-Hänigsen in Gruppe 4 und Verena Klees von der Schachabteilung des Frankfurter TV 1860 in Gruppe 10 das Turnier.

Platz 4 kGespannt warteten nach der Siegerehrung alle auf die Auslosung beim Preisrätsel des Tages, diesmal mit einem besonderen Glücksbringer: Wernigerodes Oberbürgermeister Kascha ließ es sich nicht nehmen, persönlich die Lose zu ziehen. Er übergab zunächst den Preis für die richtige Lösung beim 5. Rätsel: Band 5 aus der Susan Polgar-Reihe mit dem Thema „Gewinnzüge finden“. Glücklicher Gewinner war erneut Rolf Jablonski, der wohl einen Glückstag hatte.

Platz 5 kFür die Verlosung des selbsthaftenden Demobretts fanden sage und schreibe 96 eingereichte Lösungszettel ihren Weg in die Lostrommel. Der glückliche Gewinner war Peter Oppitz von den SF Fallersleben, der an allen Tagen nicht nur eine Lösung einngereicht hatte - diese war auch an allen Tagen korrekt.

Es nahte der heimliche Höhepunkt der Veranstaltung, als Hoteldirektor Björn Rosenberg den Termin für das kommende Jahr verkündete und die Schachspieler auch im Namen des ganzen Hotel-Teams für den 30. September bis 6. Oktober 2024 nach Wernigerode einlud.

PdT Demo Oppitz kSchließlich verabschiedete sich auch OB Kascha, nicht ohne zu versprechen, dass er an seinem Schach arbeiten würde. Er hatte die Lacher auf seiner Seite, als er meinte, beim nächsten Mal würde er wissen, dass das „Pferd“ Springer heißt.

Es kam also, wie es kommen musste. Die 14. Ausgabe des Cups der Deutschen Einheit war Geschichte. Teilnehmerurkunden und Tabellen wurden abgeholt, das allgemeine Verabschieden setzte ein, und langsam leerte sich der Saal.

Bis 2024 also, wenn es wieder heißt: Cup der Deutschen Einheit in Wernigerode.

Von „leise“ war hier nicht die Rede

Saurer Alpenbus kDer gelbe Saurer Alpenbus, ein Schweizer „Postauto“ von 1953, fuhr am Hotel vor, um die erwartungsvolle Truppe vom Schach einzusammeln. Gewohnt routiniert betreut von Gästeführerin Ilona Sewohl und Fahrer Hubert, ging es mit satten 135 PS ins 25 km entfernte Halberstadt. Das alte Schnauferl, voll besetzt bis zum letzten Platz, bretterte mit 60 km/h und gefühlt doppelt so vielen dB dem Ziel entgegen.

Am Historischen Rathaus der Hansestadt wurde das Fahrzeug gewechselt, eine Stadtrundfahrt in einem Lindner Zweirichtungswagen stand auf dem Programm. Die „Elektrische“, gebaut 1939Strasenbahn 1 2 k von den Lindner-Werken in Ammendorf mit Elektrik von AEG, verfügte über 24 Sitzplätze - Holzklasse natürlich - und 30 Stehplätze.

Die alte Straßenbahn nahm zunächst den Weg Richtung Endhaltestelle Klus. Allerdings erwies sich die Fahrt durch die dortige Wendeschleife als derart quietschende Angelegenheit, dass der Vortrag der Gästeführerin vollkommen unterging.

Vorbei an Neustadt und Bahnhof ging es wieder Richtung Altstadt und Dom. Zurück am Historischen Rathaus wurde Strasenbahn 4 knach einem schnellen Foto vom Halberstadter Roland erneut das Fahrzeug gewechselt.

Der gelbe Postbus war wieder an der Reihe. Ziel war diesmal der Schäferhof in Langenstein. Der denkmalgeschützte Vierseitenhof aus dem Jahr 1823 ist die älteste Hofanlage im idyllischen Dorf Langenstein, das vor allem wegen seiner landschaftlichen Schönheit bekannt ist. Hier nutzen alle die Gegenheit, sich bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen für die Rückfahrt zu stärken.

 

Die Glücksfee im Förderkreis

Chess Base ak

Am „Chess Base-Tag“ ließ es sich Martin Fischer am Morgen nicht nehmen, die Spieler persönlich zu begrüßen und sein Programm für die nächsten zwei Tage vorzustellen, wenn er im Konferenzraum „Halberstadt“ für Beratung, Fragen und Vorträge zur Verfügung steht.

Dr. Dirk Jordan lieferte ein kurzes Résumé des Blitzturniers, wobei der Blitz-Sieger und der Sonderwertungs-Sieger mit der größten Ranglisten-Verbesserung ihren verdienten Beifall entgegennahmen. Alle U18-Spieler hatten beim Blitzturnier die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift JUGENDSCHACH erhalten. Pdt 4 Kerstin Wolter kUnd wer am Vorabend nicht dabei sein konnte, bekam vor der 6. Runde im Hauptturnier seine Ausgabe aus den Händen von Blitz-Hauptschiedsrichter Jürgen Wischumerski.

Natürlich durfte auch der heutige Ausflug, die Fahrt mit dem Schweizer Postbus nach Halberstadt samt Fahrt mit der historischen Straßenbahn, nicht unerwähnt bleiben, bevor die Auflösung der 3. Aufgabe beim Preisrätsel des Tages anstand. Aus den 16 richtigen Einreichungen zog „Glücksfee“ Martin Fischer den Lösungszettel von Kerstin Wolter und überreichte Band 3 von Susan Polgars neuer Buchreihe mit dem Thema „Verteidigungstechniken“.

Martin Sebastian kMartin Sebastian stellte den Förderkreis der Senioren vor, dessen Präsident er ist. Der Förderkreis wurde vor 30 Jahren gegründet mit dem Ziel, einkommensschwachen Senioren die Möglichkeit zu geben, an Schachturnieren teilzunehmen. So hat der Förderkreis in diesem Jahr von seinem jährlichen Budget von ca. 20.000 € schon 13.000 € eingesetzt, mit denen älteren, mittellosen Spielern geholfen werden konnte. Der Förderkreis freut sich über jede neue Anmeldung, denn neue Mitglieder bedeuten mehr Mittel für die Unterstützung der Senioren. Aufnahmeanträge - Jahresbeitrag 20 € - liegen im Turniersaal aus oder können auf der Website des Förderkreises foerderkreisdersenioren.de/index.htm direkt heruntergeladen werden.

Außerdem warb Martin Sebastian für das im März stattfindende Nestoren-Turnier, also ein Format für Spieler Ü75. Zum Schluss wandte er sich an die Jugend im Saal mit den Worten: „Denkt daran, wir kriegen euch alle!“

Unwetter in Wernigerode und Blitz im Saal

Blitzturnier 23 1 kPlötzlich aufkommender Regen und Wind hinderten einige Angemeldete komplett am Erscheinen, andere betraten ziemlich durchnässt den Ort des Geschehens. Wie zu hören war, hatte sich auch Detlef Kürten von der Harzsparkasse mit einigen Schachfreunden beim Blitzturnier verabredet. Durch das Unwetter ins Hotel geschafft hatte es aber nur einer der Vereinskameraden mit seinen Kindern. Ausgebremst wurden auch alle Spieler, die während des Unwetters mit der Kostümführung in der Stadt festsaßen.

Trotz der Unbilden des Wetters wollten immer noch über 80 Spieler gegeneinander antreten und in 11 Runden ihre Kräfte messen. Das Turnier verlief so ruhig, dass bei insgesamt 450 Partien nur einmal ein Fehler bei der Ergebnismeldung auftrat.

Direkt in Runde 1 kam es zu einer besonderen Paarung, als Herbert Malchow, der älteste Teilnehmer im Turnier, gegen Gabriel Stamm, den Jüngsten, antrat. In Runde 3 gewannen an einem Tisch nur die vier Spieler mit Weiß, während sich in Runde 7 Antonia und Johanna Wiebach auf ein kleines Kräftemessen unter Schwestern freuten.

Blitzturnier 23 2 kNatürlich spielten auch wieder einige Schiedsrichter mit. Martin Sebastian erwies sich über weite Strecken als „Remiskönig“. Den „Fluch des halben Punkts“ konnte er erst kurz vor Turnierende durchbrechen.

Den Siegerpokal beim Blitzturnier der Harzsparkasse nahm schließlich Daniel Lippert von der SG Aufbau Elbe aus Magdeburg aus den Händen von Hauptschiedsrichter Jürgen Wischumerski entgegen. Ihm war es als einzigem Spieler gelungen, mit 9 Punkten aus 11 Partien das Blitzturnier zu beenden. Seine Verfolger erreichten beide 8,5 Punkte, sodass Jens Becher vom Glauchauer SC 1873 mit der besseren Buchholzwertung Platz zwei erreichte, während Lars Heppert vom SK Neuburg den Pokal für den dritten Platz entgegennahm.

Über einen Sachpreis freuten sich alle Spieler bis Rang 16. Link zur Rangliste

Die mit 37 Plätzen größte Verbesserung in der Rangliste erreichten gleiche zwei Spieler: Lucas Göritz von den SF Bad Schmiedeberg und Max Leonhardt vom USC Viadrina Frankfurt Oder. Da Lucas Göritz schon über die Rangliste seinen Sachpreis erhalten hatte, erhielt Max Leonhardt als Sonderpreis eine elektronische Schachuhr vom Hauptschiedsrichter .

Am Schluss wurde es nochmal eng auf der Bühne, denn alle Kinder und Jugendlichen U 18 wurden nach vorn gerufen, wo jeder eine aktuelle Ausgabe der Zeitschrift JUGENDSCHACH in Empfang nehmen durfte.

Blitzturnier 23 3 4 5 k

Mittelalter bei Unwetter

Kostumfuhrung 1 kAls Tuchmacherin Mathilde kostümiert, stilecht mit Haube und Körbchen, blickte Frau Oldendorf gemeinsam mit den Teilnehmern der Kostümführung 600 Jahre zurück auf Wernigerode im ausgehenden Spätmittelalter.

Unter den Zünften waren die Tuchmacher hoch angesehen. Der Begriff bezieht sich übrigens nicht auf die heute gebräuchlichen (Hals-)Tücher aus allen möglichen Materialien; vielmehr bezeichnete man im Mittelalter ausschließlich Wollstoffe als „Tuch“.

Schon damals war Wernigerode keins der großen Zentren wie Goslar oder Quedlinburg, sondern eine Marktsiedlung, die im 13. Jahrhundert die Stadtrecht erlangt hatte, in strategisch günstiger Lage. Hier sammelten sich Händler und bildeten Karawanen, um unter dem Motto „Gemeinsamkeit macht stark“ sicher den Harz zu überqueren.

Kostumfuhrung 2 kAuch die Via Romea, die Pilgerstraße nach Rom, führte durch die Stadt. Erstmals in einem Dokument erwähnt wurde Wernigerode, als Albert von Stade im 13. Jahrhundert zur Buße nach Rom pilgern musste und unterwegs eine Liste mit Rastmöglichkeiten für Pilger verfasste. Auf diesem frühen Vorläufer des Guide Michelin findet auch Wernigerode Erwähnung. Erstmals auf einer Landkarte tauchte die Stadt erst 1560 auf.

Stand und Schicht bestimmten im Mittelalter das ganze Leben, Wohnort und Beruf waren festgelegt. Wer aus dem Heideviertel, der damaligen „Armeleutegegend“ kam, hatte kaum Chancen auf sozialen Aufstieg. Durch das „Klare Loch“ an der Hinterstraße floss, insbesondere bei starkem Regen, der gesamte Unrat der Stadt in die Holtemme.

Bis auf die Märkte war die Stadt eng bebaut, und so war die Breite Straße der einzige große Verkehrsweg im Mittelalter. Und da in Wernigerode Marktzwang herrschte, mussten durchreisende Händler, die den Schutz der Stadt genießen wollten, hier ihre Waren anbieten.

Kostumfuhrung 3 kEinige Waren konnten unter freiem Himmel verkauft werden, Tuche wurden nur überdacht in Hallen oder unter Arkaden gehandelt. Das Rathaus aus der Zeit von Tuchmacherin Mathilde fiel allerdings 1558 einem der vielen Stadtbrände zum Opfer. An der Stelle befindet sich heute das Cafe Wiecker.

Gestartet war die Führung bei Sonnenschein. Während der Besichtigung des Kunsthofs in der Marktstraße kam plötzlich ein Unwetter auf. Bei heftigem Regen und Wind fand die Gruppe zum Glück im Durchgang zwischen Innenhof und Straße ein trockenes Plätzchen, und so berichtete die Tuchmacherin viel über Wernigerode und beantwortete noch mehr Fragen. Die Sehenswürdigkeiten, die sie ohne Regen in den Straßen der Stadt präsentiert hätte, beschrieb sie anschaulich in der Stunde, die die Gruppe in ihrem unfreiwilligen Unterschlupf verbrachte, bevor sowohl der Regen als auch die Führung endeten.

Blitzturnier der Harzsparkasse 2023: Ergebnisse

 

Blitzturnier der Harzsparkasse am 3. 10. 2023, 16:30 Uhr

Rangliste:  Stand nach der 11. Runde  (03.10.2023)
RangTeilnehmerTitelTWZAtVerein/OrtLandSRVPunkteBuHBuSu
1 Lippert,Daniel   1945 m SG Aufbau Elbe  GER 9 0 2 9.0 74.5 774.5
2 Becher,Jens   1938 m Glauchauer SC 1 GER 8 1 2 8.5 76.0 788.5
3 Heppert,Lars   1857 m SK Neuburg GER 8 1 2 8.5 75.0 765.5
4 Oppitz,Peter CM 1988 m SF Fallersleben GER 7 2 2 8.0 80.0 783.0
5 Ermel,Dirk   2068 m Hildesheimer SV GER 8 0 3 8.0 75.5 761.5
6 Haubold,Christian   1862 m USC Magdeburg GER 8 0 3 8.0 71.5 765.0
7 Melde,Volker   1905 m SV Eidelstedt GER 7 2 2 8.0 69.5 744.0
8 Schön,Florian   1614 m VfB Schach Leip GER 7 1 3 7.5 76.0 782.0
9 Jordan,Dirk,Dr.   2144 m Dresdner Schach GER 7 1 3 7.5 73.0 770.0
10 Graf,Joachim   2103 m SVG Salzgitter  GER 7 1 3 7.5 71.0 773.5
11 Zucker,Stefan   1857 m SC Uetze-Hänigs GER 7 0 4 7.0 74.5 751.5
12 Sinnwell,Horst   1979 m Schachfreunde K GER 7 0 4 7.0 68.5 740.5
13 Göritz,Lucas   1555 m SF Bad Schmiede GER 6 2 3 7.0 68.5 689.5
14 Willberg,Frank   1891 m SG Aufbau Elbe  GER 7 0 4 7.0 68.0 741.5
15 Sebastian,Martin   1963 m TSG Rot-Weiß Fr GER 4 6 1 7.0 67.5 702.0
16 Keeve,Martin   1900 m USV TU Dresden GER 7 0 4 7.0 66.0 705.0
17 Baum,Bernhard   1828 m SF Bad Schmiede GER 6 2 3 7.0 60.5 698.5
18 Walter,Alexander   1714 m SF Bad Schmiede GER 6 1 4 6.5 76.0 746.0
19 Schlegel,Hagen   1683 m TSG Markkleeber GER 6 1 4 6.5 71.0 707.5
20 König,Thomas   1641 m SF Bad Schmiede GER 5 3 3 6.5 70.0 725.5
21 Junker,Stefan   1824 m SK Rinteln GER 6 1 4 6.5 69.5 737.0
22 Sperber,Ulrich   1860 m Gautinger SC GER 6 1 4 6.5 69.0 742.5
23 Berndorff,Jörg   1880 m SF Bad Schmiede GER 5 3 3 6.5 65.5 729.0
24 Hermes,Frank   1691 m SV Wermelskirch GER 6 1 4 6.5 64.5 672.5
25 Giebel,Christine   1833 w USC Magdeburg GER 6 1 4 6.5 63.0 709.0
26 Niemierza,Dietmar   1675 m Wernigeröder SV GER 6 1 4 6.5 63.0 707.5
27 Donath,Dieter   1605 m Hildesheimer SV GER 6 0 5 6.0 71.0 718.5
28 Leonhardt,Max   1273 m USC Viadrina Fr GER 5 2 4 6.0 68.5 701.5
29 Feilhauer,Janick   1516 m VFB Schach Leip GER 6 0 5 6.0 64.5 682.0
30 Fischer,Martin   2084 m SK Johanneum Ep GER 6 0 5 6.0 62.0 692.0
31 Miltner,Andreas   1674 m SV Rochade Hünf GER 6 0 5 6.0 62.0 672.5
32 Bertram,Thomas   1720 m SV 1919 Grimma GER 6 0 5 6.0 61.5 663.0
33 Ziem,Ole   1419 m USC Magdeburg GER 5 2 4 6.0 61.5 653.0
34 Böttcher,Dietmar   1775 m SV Mattnetz Ber GER 6 0 5 6.0 61.0 691.5
35 Pötzsch,Golo   1562 m SV Blau-Rot Pra GER 6 0 5 6.0 61.0 667.0
36 Vecera,Fabio   1505 m VfB Schach Leip GER 6 0 5 6.0 56.0 640.0
37 Oramus,Max   1590 m USC Viadrina Fr GER 4 3 4 5.5 72.5 720.5
38 Willberg,Marek   1451 m VfB Schach Leip GER 5 1 5 5.5 68.5 727.0
39 Pötzsch,Reiko   1783 m SV Blau-Rot Pra GER 5 1 5 5.5 68.5 703.5
40 Neuhaus,Daniel   1516 m Gautinger SC GER 5 1 5 5.5 64.5 707.0
41 Watermann,Bernd   1659 m Sf Barsinghause GER 5 1 5 5.5 62.5 654.0
42 Kern,René   1792 m Reideburger SV  GER 5 1 5 5.5 61.0 690.5
43 Baake,Florian   1613 m TSV Kitzscher GER 5 1 5 5.5 59.5 650.5
44 Leonhardt,Jens   1000 m USC Viadrina Fr   5 1 5 5.5 59.0 668.0
45 Krüger,Detlef   1742 m TSG Rot-Weiß Fr GER 4 3 4 5.5 58.5 685.0
46 Baumann,Bettina   1631 w VfR-SC Koblenz GER 5 1 5 5.5 58.5 651.5
47 Riess,Bernhard   1726 m Tempelhofer SV  GER 4 3 3 5.5 58.5 619.5
48 Pews,Kristine   1729 w USC Viadrina Fr GER 5 1 5 5.5 54.5 653.0
49 Knolmayer,Volker   1722 m SF 90 Spraitbac GER 5 0 6 5.0 70.0 700.5
50 Stummeyer,Dieter   1804 m SG Garbsen/Mari GER 3 4 4 5.0 65.5 710.0
51 Fröschke,Uwe   1698 m TSG 1861 Taucha GER 5 0 6 5.0 62.0 666.0
52 Gremmer,Dieter   1720 m SV Sangerhausen GER 5 0 6 5.0 61.0 663.0
53 Gutschke,Karl Ulrich,Dr   1653 m Hildesheimer SV GER 5 0 6 5.0 58.0 605.5
54 Vogel,Elisabeth   1470 w Schachklub Alto GER 5 0 6 5.0 57.0 633.0
55 Pohland,Pauline   1174 w USC Viadrina Fr GER 5 0 6 5.0 50.5 615.0
56 Voigt,André   1408 m TSV Kitzscher GER 5 0 6 5.0 50.0 600.5
57 Prendel,Alana Dehlia   968 w SK Turm Bad Her GER 5 0 6 5.0 49.5 588.5
58 Mueller,Jörg René   1562 m SC Zugzwang 95  GER 4 2 5 5.0 47.5 586.0
59 Hempel,Markus   1636 m SG Weißensee 49 GER 3 3 5 4.5 63.0 658.0
60 Wiege,Matthias   1735 m Hildesheimer SV GER 4 1 6 4.5 59.5 653.5
61 Kwiatkowski,Pawel   1100 m     4 1 6 4.5 59.0 646.0
62 Geppert,Finn   1000 m USC Viadrina Fr GER 4 1 6 4.5 50.5 610.5
63 Krüger,Antje-Christine   1546 w TSG Rot-Weiß Fr GER 4 1 6 4.5 50.5 597.0
64 Helm,Helga   1628 w SV Springer Lei GER 3 2 6 4.0 58.0 625.0
65 Simmon,Norbert   1525 m SG Schwabing Mü GER 4 0 7 4.0 57.0 620.0
66 Bewersdorff,Christian   1064 m 1. Schach-Klub  GER 4 0 7 4.0 54.5 600.5
67 Ehrich,Dieter   1542 m PSV Ribnitz-Dam GER 4 0 7 4.0 53.5 595.0
68 Szymil,Alicja   1100 w USC Viadrina Fr GER 3 2 6 4.0 52.0 615.0
69 Walter,Axel   1409 m SF Bad Schmiede GER 4 0 7 4.0 50.5 595.0
70 Hommel,Katja   1008 w SK Lehrte von 1 GER 4 0 7 4.0 50.0 587.5
71 Wiebach,Yanick   746 m SV Einheit Halb GER 4 0 7 4.0 47.0 553.0
72 Brüning,Julia   776 w SG Weißensee 49 GER 3 2 6 4.0 46.5 552.0
73 Schano,Ursula   1001 w Hildesheimer SV GER 4 0 7 4.0 39.0 535.0
74 Wolter,Kerstin   1550 w SF Fallersleben GER 3 1 7 3.5 52.0 584.0
75 von Schöning,Ulrich   1550 m BSG Berliner Vo   3 1 6 3.5 52.0 550.0
76 Stamm,Michael   1000 m SK Blauer Sprin - 3 1 7 3.5 51.5 604.0
77 Hintze,Ana   1330 w Hildesheimer SV GER 3 0 8 3.0 44.0 550.0
78 Schröder,Henryk   500 m     3 0 8 3.0 42.5 544.5
79 Stamm,Gabriel   1000 m SK Blauer Sprin GER 3 0 8 3.0 40.5 557.0
80 Wiebach,John   800 m SV Einheit Halb   2 0 9 2.0 39.5 535.0
81 Wiebach,Antonia   800 w SV Einheit Halb   1 0 10 1.0 39.5 512.0
82 Wiebach,Joanna   800 w SV Einheit Halb - 1 0 10 1.0 38.0 511.5

Der Tag der Glückwünsche

Geburtstag Pdt Langjahrige 3.10.23Der Morgen startete mit der Ankündigung der Kostümführung. Die Tuchmacherin persönlich wird mit der Gruppe durch die Stadt gehen und unterwegs den Blick aufs mittelalterliche Wernigerode lenken, wo ihre Zunft große Bedeutung hatte.

Geburtstagskind Sarah Sophie Feist vom Wernigeröder SV Rot Weiß freute sich über ein kompaktes Reise-Schachspiel, überreicht vom Hauptschiedsrichter, und durfte anschießend beim Preisrätsel des Tages die Losfee spielen. Sechs richtige Lönsungen waren in Runde 2 eingereicht worden. Als Sieger wurde Peter Oppitz ausgelost, der den zweiten Band von Susan Polgars neuer Reihe zum Thema Materialgewinn mit nach Hause nahm.

Nach einem Hinweis auf das Blitzturnier der Harzsparkasse am Nachmittag wurde es 1 - 2 - 3 außergewöhnlich.

Eins: Beim Cup der Deutschen Einheit nehmen mit Ilona Kindermann und Herbert Malchow zwei Spieler teil, die bei allen bisherigen Austragungen anwesend waren.

Zwei: Einer von beiden, Herbert Malchow, ist mit 93 Jahren der älteste Teilnehmer im Turnier.

Drei: Gemeinsam nahmen sie sechs weitere Spieler in den illustren Kreis der „Langjährigen“ auf und überreichten eine Brockenhexe. Mit den „Neuen“ Marina Bertram, Thomas Bertram, Lars Jungklaus, Detlef Krüger, Ralf Schöngart und Dieter Stummeyer haben sich inzwischen 24 Spieler mit zehn oder mehr Teilnahmen in die Turnier-Annalen eingetragen.

In solchen Fällen fragt sich das Orga-Team oft, ob man eher einen Glückwunsch aussprechen oder für das Vertrauen danken sollte. Wir machen beides und sagen:

DANKE UND HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

10der 3.10.23 k

Einarmiges Reissen der 300ccm-Klasse

Brauerei 1aEhrensache! Wer eins der begehrten Tickets für die Brauereiführung ergattert hatte, war frühzeitig am Treffpunkt! Kaum war die Schlossbahn um die Ecke gebogen, wurden die Wagen des Roten Albert, wie das Elektrobähnchen wegen seiner Farbe liebevoll genannt wird, gestürmt. Die Treppe hinunter gestürmt kam noch ein verspäteter Spieler, und schon konnte es losgehen.

Ein neuer Mitarbeiter nahm die Gruppe am Tor der Brauerei in Empfang. Zur Freude der erfahrenen Teilnehmer wusste er die Führung durchaus kurzweilig zu gestalten. Dass es diesmal wegen der Betriebsruhe zwischen Sonntag und Feiertag möglich war, sich alles intensiv anzusehen, machte die Sache besonders spannend.

Brauerei 2 aVor über 20 Jahren als modernste Brauerei Europas neu gebaut, ist die Hasseröder Brauerei inzwischen nicht mehr Teil von AB Inbev, sondern der Tochtergesellschaft Inbev zugeordnet. So befindet sich in Wernigerode zwar nur noch eine Produktionsstätte ohne Entscheidungsbefugnis, trotzdem gibt es einen Einflussfaktor, der den Standort am Auerhahnring 1 absichert: Das besonders gut zum Brauen geeignete Harzer Wasser.

Wenn die Konzernstruktur auch nicht hergibt, dass alkoholfreies Bier hergestellt werden darf, so bietet sie auf dem Weg zu angestrebten CO2-Neutralität auch Vorteile. Vor Ort produziert die Brauerei ihren eigenen Solarstrom und nutzt den anfallenden Treber nicht nur als Futtermittel, sondern auch zur Wärme- und Energiegewinnung. Konzernweit werden Biogasanlagen betrieben; eine Anlage zur Gewinnung von Wasserstoff ist im Brauerei 3 aAufbau.

Nach der intensiven Besichtigung von Außengelände, Sudhaus und der stillstehenden Abfüllanlage kam der ersehnte Part: Bei Verköstigung und Bier-Tasting griffen die Teilnehmer zwar herzhaft zu, den Rekord eines geübten Athleten beim „Einarmigen Reissen der 300ccm-Klasse“ hat aber niemand überboten. Wie die Brauerei-Mitarbeiter zu berichten wussten, hat es tatsächlich einmal ein Gast geschafft, in der einen Stunde 8,5 Liter Bier zu „tanken“.

Bei der folgenden Diskussion zum Thema „Trinkgeschwindigkeit und Entsorgung“ wusste jeder etwas beizutragen, bevor der Rote Albert zur Rückfahrt bereitstand.